Gruppentherapie

In der Gruppentherapie kann man sich selbst im Spiegel des anderen erleben. Dabei kann die Wahrnehmung von Interaktionen, Beziehungsmustern und Affekten geübt werden.

Die Interaktion in Gruppen aktiviert altruistische und abgrenzende Affekte, Nähe und Distanzprobleme, Kampf- und Fluchtphänomene. Die Gruppe bietet ein auf Familien und psychodynamische Prozesse übertragbares Modell des langfristigen, konstruktiven und destruktiven Auf- und Abbaus von Polarität und Spannungen. Auf dem Hintergrund früherer Beziehungserfahrungen werden die Erlebnisse im Hier und Jetzt der Gruppe reflektiert.

In der Gruppentherapie soll die Kommunikation und Konfliktfähigkeit gefördert und geübt werden.

  • in der Regel einmal wöchentlich über ein Jahr
  • maximal 80 Behandlungssitzungen
  • 100 Minuten pro Behandlungssitzung
[Psyche & Kultur] [Willkommen] [Welcome] [Behandlung] [Beratung] [Krisenberatung] [Psychosomatik] [Kurzzeittherapie] [Tiefenpsychologie] [Psychoanalyse] [Traumatherapie] [Gruppentherapie] [Familienberatung] [Therapie-Ansatz] [Leitsätze] [Bildung] [Kultur] [Kontakt] [Wissenswertes] [Links]